Sie sind hier: Lognostik / Archiv Nachlese / 7. Logistiksommer

7. Logistiksommer

Bei bereits sehr herbstlichen Temperaturen fand in Leoben vom 17. - 18. September zum 7. Mal der Öffnet externen Link in neuem FensterLeobener Logistiksommer statt. Professor Albert Oberhofer und Direktor Leopold Pilsner vom Öffnet externen Link in neuem FensterLogistik Club Leoben luden wieder ein internationales Publikum in das Öffnet externen Link in neuem FensterFalkensteiner Hotel & Asia Spa Leoben ein. Erhard Skupa begleitete in bekannt informativer und unterhaltsamer Manier durch das Programm. Dieses stand heuer unter dem Motto Nachhaltigkeit in der Logistik. Dazu gab es wissenschaftliche und praktische Vorträge zu Innovationen und Trends zu Abfall-, Entsorgungs-, und Lagersystemen.

Bürgermeister Doktor Matthias Konrad wies in der Eröffnung auf die vielen verschieden Logistikkompetenzen der Stadt Leoben hin und meinte unter dem Motto "Alles was nicht wächst, das schrumpft", dass eine funktionierende Logistik der richtige Weg aus der Krise sein könnte. Magnifizenz Professor Wolfhard Wegscheider lobte in seinen Grußworten das zwischen Wissenschaft und Praxis ausgewogene Programm.

Der späte Nachmittag und der Abend standen im Spannungsfeld zwischen Moderne und Tradition. So konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Logistiksommers am Nachmittag eines der modernsten Stahlwerke - Böhler Edelstahl - besichtigen und wurde am Abend von der langen montanistischen Tradition der Region verzaubert. Professor Hiebler vom Öffnet externen Link in neuem FensterVerein Freunde des Radwerk IV in Vordernberg öffnete exklusiv für das in- und ausländische Publikum des Logistiksommers die Pforten des neu renovierten Radwerk IV, den einzig noch erhaltenen Holzkohlenhochofen Österreichs. Dabei wurden alle Erwartungen vollends übertroffen. Dem Verein ging es aber bei der Renovierung nicht nur um die originale Wiederherstellung, sondern auch um die Zugänglichkeit für mobilitätseingeschränkte und behinderte Menschen, was in einem, unter Denkmalschutz gestelltem, Objekt eine besondere Herausforderung ist. Das gemeinsame Abendessen wurde nur noch von der Führung durch das Radwerk IV, die Professor Hiebler persönlich durchführte,  in den Schatten gestellt. 

Dass noch nicht alle Themen vollkommen klar waren, zeigten die anschließenden heißen logistischen Diskussionen an der Hotelbar des Falkensteiner Hotel & Asia Spa Leoben, die Gerüchten zu Folge, bis in die frühen Morgenstunden gedauert haben sollen. Nichtsdestotrotz startete der Freitag mit seinen 4 Referaten pünktlich um neun Uhr. Zu Mittag schloss Direktor Leopold Pilsner offiziell den 7. Logistiksommer, bedankte sich bei allen Referenten, Mitwirkenden und Sponsoren und lud auch gleich für nächstes Jahr am 16. und 17. September zum 8. Logistiksommer 2010 ein.

Eindrücke vom Logistiksommer