Sie sind hier: Capability / Nachlese / 2016 was nun? Schon barrierefrei?

2016 was nun? Schon barrierefrei?

Am 30. November 2016 hat der Arbeitskreis ECOBILITY - barrierefreie Wirtschaft zur Veranstaltung "2016 was nun? Schon barrierefrei?" in das Rieckh-Zimmer der Wirtschaftskammer Steiermark eingeladen. Ein erlesener Kreis folgte den hochkarätigen Vorträgen.

Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk eröffnete die Veranstaltung. Dabei wies er auf die Wichtigkeit des Themas Barrierefreiheit hin, das in seinem Betrieb auch ein eigener Geschäftszweig (barrierefreie Umbauten von Kraftfahrzeugen) ist. Fachgruppenobmann Dominic Neumann bedankte sich beim Arbeitskreis Ecobility - barrierefreie Wirtschaft für das unermüdliche Engagement. Besonders betonte er die Wichtigkeit der Barrierefreiheit im Web. Der Arbeitskreissprecher Klaus Tolliner führte durchs Programm.

Im ersten Vortrag referierte Andrea Ludwig vom Klagsverband über die Rechtsfolgen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGStG). In ihren Ausführungen zeigte sie, dass nur wenige Klagen nach einer erfolglosen Schlichtung eingebracht werden, da der Ausgang oft ungewiss ist und die diskriminierten Personen auf den Prozesskosten sitzen bleiben und es keinen Anspruch auf die Beseitigung von Barrieren gibt. Deshalb unterstützt der Klagsverband diskriminierte Menschen bei der Durchsetzung ihrer Rechte und das mit Erfolg, wie Ludwig an Beispielen demonstrierte.

Denkmalschutz gut vereinen lässt und nicht als Ausrede dient. Mit zahlreichen Beispielen aus dem In- und Ausland brachte sie gute und auch weniger gute Beispiele. Die Rollstuhlfahrerin Sima-Ruml ärgert besonders die Arroganz, die ihr oft entgegengebracht wird, wenn Geschäfte nicht barrierefrei sind.

Wie man auch ohne IT Kenntnisse seinen Web Auftritt barrierefrei gestalten kann, stellte Johanna Hirschmugl von miraconsult e.U. dar. Dabei verriet sie Tipps und Tricks rund um die barrierefreie Homepage. In einigen Beispielen zeigte Hirschmugl was der technische Standard für barrierefreie Homepages, die Web Content Accessibility Guideline (WCAG) 2.0, bedeutet und welche Tools es zur Überprüfung gibt.

Stellvertretend für Klaus Candussi, der capito® in Brüssel vorstellte, referierte Eva Bucht über einfache Sprache. Wie wichtig eine barrierefreie Kommunikation ist, brachte sie mit vielen Beispielen und beeindruckenden Zahlen. Erstaunt war das Publikum über die zwei Millionen Menschen in Österreich, die nicht sinnerfassend lesen können.

Zum Schluss präsentierten Monika Hirschmugl-Fuchs und Klaus Tolliner den Arbeitskreis Ecobility - barrierefreie Wirtschaft, der ein unabhängiger und eigenständiger Arbeitskreis ist, verankert in der steirischen Wirtschaftskammer, der das Thema Mobilitätseinschränkung und Zugänglichkeit für Unternehmerinnen und Unternehmer verständlich darstellt und die damit verbundenen Chancen, Risiken und Potentiale aufzeigt.

Networking und weiteren interessanten Austausch gab es noch im Zukunftszimmer beim Netzwerkbuffet.

Die Fotos zeigen die Referentinnen Andrea Ludwig, Barbara Sima-Ruml, Johanna Hirschmugl, Monika Hirmugl-Fuchs, den Modorator und Arbeitskreissprecher Ecobility - barrierefreie Wirtschaft Klaus Tolliner, das Publikum und Präsident Josef Herk und Fachgruppenobmann Dominic Neumann bei der Eröffnung.